• ISA IM TALK MIT YOGINI UND HEALTH & LIFE COACH JULIA PRITZEL
ISA IM TALK MIT YOGINI UND HEALTH & LIFE COACH JULIA PRITZEL , Bild 1/9
ISA IM TALK MIT YOGINI UND HEALTH & LIFE COACH JULIA PRITZEL , Bild 2/9
ISA IM TALK MIT YOGINI UND HEALTH & LIFE COACH JULIA PRITZEL , Bild 3/9
ISA IM TALK MIT YOGINI UND HEALTH & LIFE COACH JULIA PRITZEL , Bild 4/9
ISA IM TALK MIT YOGINI UND HEALTH & LIFE COACH JULIA PRITZEL , Bild 5/9
ISA IM TALK MIT YOGINI UND HEALTH & LIFE COACH JULIA PRITZEL , Bild 6/9
ISA IM TALK MIT YOGINI UND HEALTH & LIFE COACH JULIA PRITZEL , Bild 7/9
ISA IM TALK MIT YOGINI UND HEALTH & LIFE COACH JULIA PRITZEL , Bild 8/9
ISA IM TALK MIT YOGINI UND HEALTH & LIFE COACH JULIA PRITZEL , Bild 9/9

ISA IM TALK MIT YOGINI UND HEALTH & LIFE COACH JULIA PRITZEL

ÜBER FÜLLE , GLÜCK UND INNERE SCHÖNHEIT

Bereits im Vorfeld durfte ich Teil der Entstehung dieses Schwarz-Gesundheitsprogrammes sein und war selbst bei einer Yogaeinheit mit Julia im Greenvieh Chalet dabei. Mit Erfahrung und Sanftmut führte sie die Gruppe zweimal täglich durch die Stunden. Das Retreat lief unter dem Namen „Fülle & Glück – Eine Reise zu den inneren Kraftquellen“ – passender hätte der Titel nicht sein können. Die Teilnehmerinnen genossen Erholung, Inspiration und Bereicherung bei schönstem Herbstwetter. 

Isa  Jeder hat seine eigene Geschichte, meist ein Schlüsselerlebnis, das einem zum Yoga geführt hat. Wie bist du zum Yoga gekommen?

Julia  Meditation hat mich zum Yoga geführt. In meiner zweiten Heimat Asien habe ich Vipassana Meditation zu schätzen gelernt und einen Weg gesucht, meinen inneren Frieden aus dem Waldkloster auch im urbanen Berlin zu finden. Ich hatte schon öfter mal Yoga probiert, aber es war noch keinem Lehrer gelungen, mich dafür zu begeistern und gleich süchtig zu machen...das machte dann meine Freundin Stine Lethan bei Spirit Yoga. Der dynamische Yogastil des Vinyasa Flow – kraftvoll die Energie im Körper wieder ins Fließen bringen, dann ganz von allein ruhig werden und wie in Meditation die Bewegung mit dem tiefen Atem zusammenführen – hat mich genau beim Großstadtstress abgeholt und auf eine unendliche, faszinierende Reise geführt. Und natürlich ihre Lehrerpersönlichkeit oder vielmehr ihre Art, zu unterrichten – ganz nah an ihren Yogis, liebevoll, erfahren, meditativ, rhythmisch, kraftvoll und erdend. Das „Wie“ ist weit wichtiger als die Methode. Über Vinyasa Yoga kamen verschiedene andere Stile und Lehrer, Thai Yoga Massage, körperzentrierte Psychotherapie wie Hakomi und Gestalt, Atemtherapie nach Grof, Thai Yoga Massage, Familienstellen, eine Ausbildung zur Heilpraktikerin und letztendlich systemisches Coaching mit einer breitgefächerten Methodenvielfalt, um ressourcen- und lösungsorientiert die eigene Erfüllung im Leben zu finden.

Isa  Du warst früher Modedesignerin, hast also ganz etwas anderes gemacht…

Julia  Ja, das stimmt. Es war ein anderes Leben. Tiefe innere Schönheit waren mir immer schon wichtig. Ich finde, dass Yoga Menschen unheimlich schön macht. Frauen finden Fokus, Klarheit und Stabilität und werden gleichzeitig sehr weiblich und mehr sie selbst. Männer genauso. Sie werden sehr männlich und öffnen sich gleichzeitig für ihre weiblichen Seiten, was sie nur noch schöner und männlicher und vor allem ganzheitlicher macht. Beide, Frauen und Männer finden durch Yoga ihre Balance. Was ich so wunderbar beim Yoga und Coaching finde ist, dass man immer mehr man selbst wird. Mit jeder Ausatmung kannst du etwas Altes abfließen lassen, mit jeder Einatmung kannst du wieder auftanken und neu beginnen. Dein Körper ist dein heiliger Tempel. Beim Yoga reinigst du diesen Tempel. Alles was oberflächlich ist, alles, was nicht „DU“ bist, kann wegfallen. Je mehr Achtsamkeit man im Yoga übt, desto mehr Achtsamkeit fließt in den Alltag. Du hast eine ganz andere Lebensqualität, wenn du die Fülle des Augenblicks genießen kannst.

Isa  In deiner Yogastunde hast du etwas gesagt, das mir sehr gut gefallen hat. „Es gibt nichts zu erreichen, außer, sich jetzt in seinem Körper wohl zu fühlen.“ Stress, Anerkennung oder Leistungsdenken haben hier keinen Platz. In meinen Augen sagt das sehr viel über das Yoga aus.

Julia  Das funktioniert am Ende auch nicht anders. Im Alltag schleift bei Vielen oft der Geist den Körper hinterher und zwingt ihn zum Durchhalten. Aber der Körper ist wie ein Kind, irgendwann bockt er natürlich, wenn es ihm zu viel wird. Bei manchen erst spät, bei anderen früher. Dann geht gar nichts mehr. Beim Yoga darf der Geist entspannen und der Körper wieder gehört werden, aufatmen und aufblühen. In der Kindheit und in unserer Gesellschaft haben wir es abtrainiert bekommen, unsere Gefühle bejahend zu fühlen, auf unsere Bedürfnisse zu hören und unsere Grenzen zu achten. Jetzt – in einer Gesellschaft von Leistungsdenken, Dauerüberlastung und Burn Out - ist es Zeit, einen neuen Trend zu setzen, etwas anderes zu etablieren und wieder gesund zu werden – als Mensch und als Gesellschaft. Man eckt damit natürlich auch an - indem man sich Zeit für sich nimmt und NEIN sagt, bevor es einem zu viel wird. Aber das ist es wert. Es ist DEIN Leben. Genau jetzt, denn man hat nur das Jetzt. Achtsamkeit und Wertschätzung von sich selbst, von anderen, von unserer Erde und von der Natur mit all ihren Ressourcen sind mir Herzensanliegen. Es geht um Liebe und Erfüllung im Leben, nicht um Handstand oder Krieger 3. Ich finde, jeder muss seine eigene Praxis für sich selbst finden und Yoga für sich passend machen. Manchmal braucht man mehr Stabilität, Struktur und Core Strength, manchmal Flow und dann wieder mehr Meditation, Herzöffner und langsame hingebungsvolle Dehnungen.

Isa  Wie sieht ein guter Einstieg ins Yoga aus? Hast du einen kleinen Tipp, der im Alltag leicht zu integrieren ist?

Julia  Mehrere Tage im Stück - wie bei einem Retreat - sind ideal, um sich eine Praxis anzueignen, die man auch zu Hause praktizieren kann. Im Alltag wäre es gut, sich jemanden zu suchen, der einen gut anleiten kann, zu dem man immer wieder hingehen kann. Das können auch mehrere Menschen sein.

Als kleine Achtsamkeitsübung zum Erden und die Energie wieder in den Fluß zu bringen empfehle ich: Wo auch immer man gerade ist, unabhängig von der jeweiligen Situation, einfach die Augen schließen, durch die Füße die Verbindung zur Erde spüren, tief atmen und sich und den Moment einfach liebevoll wahr- und annehmen mit allem, was ist. Liebe ist das, wofür wir hier sind. Präsenz in uns und im Jetzt ist das Leben mit allen Sinnen wahrnehmen und genießen.

Isa  Liebe Julia, danke, dass du bei uns warst, ein wunderbares Retreat geleitet und dir Zeit für dieses Interview genommen hast. Es war eine große Bereicherung für uns. Wir freuen uns schon sehr auf dein nächstes Programm im Januar 2018.

Ich bin fasziniert davon, wie facettenreich Yoga ist und wie interessant die Menschen sind, die es in die Welt hinaustragen. Yoga - die jahrtausende alte, indische philosophische Lehre - passt sehr gut in unsere Zeit und hat nichts an ihrer Aktualität verloren, im Gegenteil. Yoga wird gebraucht - vielleicht sogar mehr denn je...

Für heute wünsche ich Euch einfach einmal NICHTS zu tun, außer hinzufühlen und herauszufinden, was Euch gut tut.

Namasté und alles Liebe
Eure Isabel 

PS: Hier gehts zum nächsten Retreat mit Julia Pritzel bei uns im Januar 2018