• ISA IM TALK MIT SOUS CHEF & "THE TASTE" TEILNEHMER NATHANAEL MANGOLD
ISA IM TALK MIT SOUS CHEF & "THE TASTE" TEILNEHMER NATHANAEL MANGOLD, Bild 1/9
ISA IM TALK MIT SOUS CHEF & "THE TASTE" TEILNEHMER NATHANAEL MANGOLD, Bild 2/9
ISA IM TALK MIT SOUS CHEF & "THE TASTE" TEILNEHMER NATHANAEL MANGOLD, Bild 3/9
ISA IM TALK MIT SOUS CHEF & "THE TASTE" TEILNEHMER NATHANAEL MANGOLD, Bild 4/9
ISA IM TALK MIT SOUS CHEF & "THE TASTE" TEILNEHMER NATHANAEL MANGOLD, Bild 5/9
ISA IM TALK MIT SOUS CHEF & "THE TASTE" TEILNEHMER NATHANAEL MANGOLD, Bild 6/9
ISA IM TALK MIT SOUS CHEF & "THE TASTE" TEILNEHMER NATHANAEL MANGOLD, Bild 7/9
ISA IM TALK MIT SOUS CHEF & "THE TASTE" TEILNEHMER NATHANAEL MANGOLD, Bild 8/9
ISA IM TALK MIT SOUS CHEF & "THE TASTE" TEILNEHMER NATHANAEL MANGOLD, Bild 9/9

ISA IM TALK MIT SOUS CHEF & "THE TASTE" TEILNEHMER NATHANAEL MANGOLD

Das Alpenresort Schwarz ist ein Ort der Begegnung. Hier sind Menschen am Werk, die begeistert von ihren Aufgaben sind, die sich motiviert fühlen, jeden Tag ihr Bestes zu geben. In unserem Haus werden Geschichten geschrieben. Es ist bunt und lebendig, immer wieder neu und doch so vertraut. 

In diesem Interview möchte ich Euch Nathanael Mangold vorstellen, einen jungen Koch, der gerade eine bemerkenswerte Zwischenstation auf seinem persönlichen Weg gemeistert hat. Der Teilnehmer der SAT.1 Kochshow "The Taste" spricht mit mir über seine Erfahrungen. 

Von den ersten Gehversuchen bis hin zu einem großen Schritt ...

Isa Herzliche Gratulation zur Teilnahme an "The Taste". Wir waren alle ganz aus dem Häuschen, als wir davon erfahren haben! Lass uns ein bisschen ausholen und erzähl uns davon, wie du zum Kochen gekommen bist. Seit wann arbeitest du schon im Alpenresort Schwarz? 

Nathanael Eigentlich hat mein Bruder früher immer gerne gekocht. Als ich in der Hauptschule war, musste ich einen Schnuppertag in einen Betrieb machen. Mit dreizehn Jahren hatte ich noch nicht wirklich eine Idee, was ich beruflich einmal machen möchte. Ich habe dann zweimal eine Schnupperwoche in der Schwarz-Küche gemacht. Gefallen hat es mir auf Anhieb. Im August 2010 habe ich meine Koch-Lehre begonnen. 

Isa Das bedeutet, dass du durchs Schnuppern deine Begabung entdeckt hast? 

Nathanael Ja genau. 

Isa Mario Walch war zu der Zeit schon Chefkoch, also hat dich Mario auch ausgebildet?

Nathanael Das stimmt. Mario ist ein sehr guter Ausbilder. Das muss man schon sagen. 

Isa Was ist deine Position in der Schwarz Küche? 

Nathanael Ich bin Sous Chef und trage Verantwortung für verschiedenste Bereiche, kontrolliere alles und mische natürlich selbst überall mit. 

Isa Bildest du auch aus? 

Nathanael Noch nicht, doch eventuell werde ich im nächsten Jahr den Lehrlingsausbilder machen. 

Isa Im Alpenresort Schwarz gibt es die Schwarz Akademie mit ca. 70 in- und externen Schulungen pro Jahr. Welche Weiterbildungen hast du gemacht?

Nathanael Mit Mario und Hanna habe ich zusammen den "Diätisch geschulten Koch" gemacht. 

"Mein Team tut mir gut und ich glaube, ich tu ihm auch gut."

Isa Was begeistert dich an deiner Arbeit im Schwarz besonders?

Nathanael Meine Konzentration liegt natürlich auf den Bereich Küche, für mich der Mittelpunkt. Die Arbeitsqualität und die Produkte, mit denen wir arbeiten, gefallen mir sehr. Besonders auch das Team - es ist wirklich ein sehr gutes Team, das auch zusammenhält - Es tut mir gut und ich glaube, ich tu ihm auch gut. Es ist mir sehr wichtig, dass das Arbeitsklima passt. Ich habe große Freude, so ein tolles Team zu haben. 

Isa Vor kurzem wurde die Küche umgebaut. Ich kann mich erinnern, dass es eine anspruchsvolle Zeit für euch war. 

Nathanael Ja, es war ganz schön knackig. 

Isa Was wurde gemacht und wie hat sich das Arbeiten seitdem verändert? 

Nathanael Die gesamte Küche wurde vergrößert und erneuert. Wir haben viel mehr Platz zum Arbeiten, alles hochmoderne Geräte. Bei mir ist es recht schnell gegangen, mich umzustellen. Es ist jetzt richtig schön. Alles ist ordentlich, funktioniert sehr gut.  

Plötzlich war der Tag da ...

Isa Wann hast du dich bei "The Taste" beworben? 

Nathanael Ich habe "The Taste" schon immer recht gern verfolgt, da es eine richtig coole Kochsendung ist. Letztes Jahr im Oktober habe ich mich beworben, hätte aber nie damit gerechnet, wirklich daran teilnehmen zu können. Es hat alles seinen Lauf genommen und plötzlich war ich dabei. 

Isa Zu Beginn der Staffel waren es insgesamt 16 Kandidaten. Wie war dein erster Eindruck?

Nathanael In der ersten Runde waren es noch 32 Kandidaten, wobei 16 Kandidaten rausgeflogen sind. Es sind Hobby- und Profiköche dabei, alle waren von Beginn an ganz starke Leute mit starken Persönlichkeiten. Viele davon haben eigene Restaurants zu Hause oder einen Food Blog mit mehreren tausend Followern. Manche haben auch schon bei anderen Kochsendungen mitgemacht und sogar gewonnen. Im Vergleich zu ihnen habe ich mich recht jung, wie ein Küken gefühlt. Ich wusste, dass es schwer wird und habe mir vorgenommen, mein Bestes dafür zu geben.

Isa Du bist im Team Frank Rosin gelandet? War er auch dein Wunsch-Coach? 

Nathanael Ja, Frank war tatsächlich mein Wunsch-Coach. Er ist eine "coole Socke." Ich mag es, wie er als Mensch ist. Frank kann streng sein, aber er kann einem auch sehr viel beibringen. Auch seine Art zu kochen gefällt mir sehr. 

"Ich stand total unter Strom, war sehr nervös."
  

Isa Was war das für ein Gefühl, als in der ersten Sendung die Entscheidung für dich gefallen ist?

Nathanael Bezüglich des Geschmacks haben mir alle vier Coaches Komplimente gemacht, doch die Optik war auch sehr wichtig. Am Ende hatte ich großen Stress, da mir ein-zwei Fehler passiert sind. Als sich Frank für mich entschieden hatte, war ich wirklich sehr, sehr erleichtert. 

Isa Neben deiner Kochkunst hatte Frank Rosin auch Gefallen an deinem Namen gefunden. Was bedeutet Nathanael? 

Nathanael Das ist ein biblischer Name und bedeutet "von Gott gegeben" oder "Gottesgeschenk." 

Isa Welches Rezept hast du in der ersten Sendung gekocht?

Nathanael Das war sous vide (im Beutel) gegarter Kabeljau mit Blumenkohlpüree aus Blumenkohlröschen, Marillencreme, Bachkresse, Brotcrumble und Brotchip, wobei ich es nicht mehr geschafft hatte, das Brotchip darauf zu legen. 

Isa Hast du das Rezept selbst kreiert?

Nathanael Das ist ein Menü, das mir sehr gut schmeckt. Es ist eher ein "weibliches" Rezept - leicht und cremig, doch ich mag sowas. 

Isa Isst du gerne Fisch?

Nathanael Ich liebe Fisch. Meine Eltern kommen aus Ostfriesland, da gab es immer viel Fisch und frische Meeresfrüchte.

Isa Wie viele Geschwister hast du?

Nathanael Ich habe einen Zwillingsbruder - Raphael - und zwei Schwestern, Tamara und Tatjana. Meine Geschwister sind alle in Deutschland. Jeder hat sein eigenes Leben. Bei Familienfesten sehen wir uns aber gelegentlich.

Ene mene Löffel 

Isa Als Laie ist es für mich faszinierend, wie die Coaches einen einzigen Löffel geschmacklich interpretieren. Wie läuft so ein Prozess ab? 

Nathanael Gut ist es, wenn der Löffel so aufgebaut ist, dass die Geschmacksbereiche der Zunge - salzig, sauer, süß, bitter, sauer - abgedeckt sind. Das ist die Kunst dabei. Auch was Cremiges und was Festes soll dabei sein und verschiedene Geschmackskomponenten sollten vertreten sein. 


T-Shirt Philosophie der ersten Sendung: "Ich atme ein, ich raste aus. Eine Botschaft an meine Kollegen."

Isa Wann ist das Finale von "The Taste?" 

Nathanael  Das Finale wird am 27. November 2019 ausgestrahlt, bis dahin läuft "The Taste" jeden Mittwoch um 20.15 Uhr auf SAT.1. 

Isa Was isst ein Koch, wenn er nach Hause kommt? 

Nathanael Wenn ich Lust habe, koche ich schon. Meistens läuft es auf eine schnelle Küche hinaus. Privat bin ich nicht besonders anspruchsvoll, gehe zwischendurch aber sehr gerne Essen.

"An diesem Ort ist meine Familie. Hier fühle ich mich wohl. Hier geht es mir gut."

Isa Was macht dich dankbar im Leben? 

Nathanael Das ist eine interessante Frage, die man nicht so oft gestellt bekommt ... Ich bin dankbar, dass ich einen wundervollen Sohn habe und er gesund ist, dass ich viel Zeit mit ihm verbringen darf. Auch ich bin gesund und darf diesen tollen Beruf ausüben, der inzwischen zu einem wichtigen Teil in meinem Leben geworden ist. Mario bin ich sehr dankbar, denn unter seiner Führung konnte ich viel lernen. Deshalb bin ich immer noch hier. An diesem Ort ist meine Familie. Hier fühle ich mich wohl. Hier geht es mir gut. Die Leute hier tun mir gut. Warum sollte ich also irgendwo anders hin? Die Lehrzeit war zwar nicht immer einfach, man sagt ja: Lehrjahre sind keine Herrenjahre ... doch bin ich dankbar, dass ich im Alpenresort Schwarz lernen durfte. 

Isa Wie können wir dich als Betrieb auf deinen Weg unterstützen?

Nathanael Das funktioniert sowieso. Es ist ein Geben und Nehmen. Die Leistung sollte natürlich passen. Wenn ich einmal was brauche, wie zum Beispiel spontan einen freien Tag oder etwas anderes ... es ist nie ein Problem. 

Isa Welche beruflichen Ziele verfolgst du? 

Nathanael Ich möchte mich auf jeden Fall weiterbilden und eventuell hin und wieder ins Event-Kochen einsteigen, da sind ein paar Angebote gekommen, über die ich nachdenke. Das läuft allerdings berufsbegleitend, an meinen freien Tagen. Ein paar Ideen gibt es, doch das braucht noch Zeit. 

Isa Wie würdest du einen jungen Menschen dazu ermutigen, eine Koch-Ausbildung zu machen? 

Nathanael Natürlich ist in der Gastronomie die Arbeitszeit für das Familienleben und für den Freundeskreis nicht immer ideal. Du gewinnst jedoch viele neue Freunde dazu. Das Interessante ist, dass du diesen Beruf nie "auslernst." Es gibt jeden Tag eine neue Herausforderung. Wenn man es liebt, dann macht man es gerne. Es ist teilweise psychisch und körperlich nicht immer einfach und man braucht einen Ausgleich, wie ich zum Beispiel den Sport. Wenn du Koch bist, kannst du eigentlich auf der ganzen Welt arbeiten. Man hat unendlich viele Möglichkeiten. Und wenn du gut bist, kannst du in dem Job viel Geld verdienen. Die Aufstiegschancen sind extrem gut, du musst deine Leistung bringen, dich weiterentwickeln, um Erfolg zu haben. Hinter den Kulissen siehst du Produkte, die du vorher in deinem Leben noch nie gesehen hast. Man bekommt von "Draußen" nicht viel mit, aber wenn man ein schönes Feedback bekommt, freut man sich und es passt alles. Die Gäste von 5-Sterne Hotels haben einen sehr großen Anspruch. Wir sind eigentlich rund um die Uhr da, um den kulinarischen Ansprüchen unserer Gäste zu erfüllen. 

Isa Abschließend würde mich noch interessieren, was deine persönliche Lieblingsspeise ist?

Nathanael Blattln mit Kraut. Es sind die einfachen Sachen, die einen glücklich machen. Ich brauche kein Steak, um glücklich zu sein. 

Durch das Gespräch mit Nathanael und durch meinen Beruf im Alpenresort Schwarz durfte ich inzwischen etwas mehr Einblicke in die Kochkunst bekommen. In meinen Augen ist es ein äußerst kreativer und interessanter Beruf. Auch, wenn der Umgangston in der Küche sicherlich nicht immer "lieblich" ist und die Köchinnen und Köche Tag für Tag auch unter Druck funktionieren müssen, bin ich davon überzeugt, dass in ihnen ein zutiefst sensibler Kern schlummert. Wie sollte es sonst möglich sein, dass so wunderbare, facettenreiche und kulinarische Kreationen entstehen können? 

Ein kleines Stückchen Nelke sollte über das Aufsteigen von Nathanael entscheiden ... Wir sind stolz, dass unser Sous Chef unter all den Teilnehmern so weit gekommen ist und gleichzeitig dankbar dafür, dass er uns erhalten bleibt. Neben seinem Sinn für Humor hat Nathanael für sein junges Alter von 24 Jahren bereits viel Tiefgang und Verantwortungsbewusstsein aufzuweisen. Mit reichlich neuen Eindrücken und kulinarischen Zielen im Focus lebt und kocht er für seine Leidenschaft. 

Für heute verabschiede ich mich Nathanael-like und sage: "Ja Mann!" 

Wir lesen uns bald ...
Eure Isabel 

 

@ Fotos "The Taste" Copyright © SAT.1 / Benedikt Müller
@ Fotos Gastgeber  Copyright © Alpenresort Schwarz / Bernhard Stelzl