• DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 1/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 2/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 3/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 4/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 5/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 6/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 7/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 8/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 9/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 10/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 11/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 12/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 13/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 14/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 15/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 16/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 17/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 18/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 19/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 20/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 21/22
DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY , Bild 22/22

DEN BIENEN SEI DANK - I LOVE YOU(R) HONEY

Der Sommer im Alpenresort Schwarz. Blühende Beete und Sträucher zwischen den Häusern. Ein gepflasterter Weg führt am Kräutergarten vorbei und begleitet zu den Obstbäumen des Hotelgartens. Im Zentrum unser Wunschbaum, der es vermag, einen schönen Gedanken in Hilfe umzuwandeln. Zum Abkühlen ein Naturbadeteich und unser Bergsee im Saunadorf. Ein Kraftort für unsere Gäste, ein Paradies für viele Insekten- und Tierarten, insbesondere für die Bienen.

DER KREISLAUF DER NATUR

Martha Pirktl. Vielfach gesichtet in Gummistiefeln, die mit Rosen bedruckt sind. Dicht gefolgt von Schubkarren, Gartenwerkzeug und Spritzschlauch. Der gute Ruf eilt ihr Voraus. Unsere Seniorchefin ist federführend für die Gestaltung und Obhut des preisgekrönten Hotelgartens. Seit vielen Jahren engagiert sie sich dafür, dass das Wissen über die heimische Pflanzenwelt weitergegeben und die Schönheit unserer Vielfalt wertgeschätzt wird. 

DA GIBT ES EINEN WUNSCH 

Wie viele unserer Gäste wissen, liegt der Familie Pirktl die Zusammenarbeit mit regionalen Partnern besonders am Herzen. Die Aufgaben sind verteilt. Mit Hingabe für das Familienunternehmen, welches für Gäste und Gastgeber ein zweites Zuhause darstellt. Verschiedenste Wege werden begangen, um jene Qualität im Schwarz zu vertreten, die uns auszeichnet. 

EINE IDEE BEKOMMT FLÜGEL 

Katharina Pirktl verfolgt schon länger das Ziel, einen Bienenstock in unserem Hotelgarten zu platzieren. Wir lieben Honig und möchten uns selbst ans Werk machen. Nicht nur träumen, sondern aktiv mitgestalten und immer mehr Produkte aus der nahen Umgebung anbieten. In diesem Sinne freuen wir uns sehr, dass diese Vision nun Wirklichkeit geworden ist. Die ersten Gläser unseres Edelschwarz "Mieminger Gebirgshonigs" sind inzwischen im Essladen erhältlich. Wir finden das großartig! 

BIENE MAJA UND IHRE FREUNDE - WICHTIGER DENN JE 

Dem kleinen Insekt wird weltweit große Aufmerksamkeit geschenkt. Zu Recht. Denn wir brauchen die Bienen und die Bienen brauchen uns. Wir müssen Verantwortung übernehmen und dafür sorgen, dass unser Lebensraum in Takt bleibt und die Wiesen und Wälder sich in ihrem Reichtum entfalten können. Im Vorfeld haben wir uns mit Experten und Vertretern der Bewegung "Das Inntal summt" ausgetauscht. Auch Gesundheitstage zum Thema der Bienen wurden bei uns gehalten. Es werden wichtige Maßnahmen gesetzt, um das Bewusstsein der Menschen - im Zeichen der Artenvielfalt - zu sensibilisieren. Auch wir möchten durch unser Vorhaben einen Teil dazu beitragen und einen achtsameren Umgang zwischen Mensch und Natur fördern. 

EIN IMKER MUSS HER - VON DER IDEE ZUR UMSETZUNG 

Um ein Projekt von der Idee bis zum Ergebnis umzusetzen, braucht es begeisterte Weggefährten. Menschen, die dazu bereit sind, sich in ein neues Thema einzulesen und ein Projekt zu begleiten. Barbara - vom Team Inside - nimmt sich Katharinas Idee an und begibt sich auf die Suche nach einem Imker. Der Landwirt Martin Krug aus Untermieming empfindet die Idee, im Schwarz eigene Bienenvölker anzusiedeln, als "Spitzen-Aktion" und erklärt sich dazu bereit, uns bei diesem Vorhaben mit Rat und Tat zu unterstützen. Im Herbst 2018 kommt es zur ersten Zusammenkunft. Ideen werden ausgetauscht, die Vorstellungen und Möglichkeiten besprochen, Pläne geschmiedet und der Startzeitpunkt festgelegt. Magdalena - Gastgeberin der Marketing Abteilung - gestaltet mit viel Liebe die Etiketten der Honiggläser. Ramona - verantwortlich im Bereich Controlling & Einkauf - kümmert sich um eine reibungslose Organisation. Viele Gastgeber tragen zum Erfolg des "Mieminger Gebirgshonigs" bei. Verwirklicht wird unser Bienenstock im Frühjahr 2019. Durch diesen Bienenstock finden drei Bienenvölker - mit insgesamt ca. 90.000 Bienen und drei Königinnen - ein Zuhause. 

EIN MANN DER TAT 

Im Juni treffen wir uns mit Martin im Hotelgarten. Er kommt mit seinem Traktor um die Ecke und lächelt zufrieden. Martin hat einen Smoker - ein Gerät zum Räuchern - dabei. Dies verwendet man, um die Bienen während der Imkerarbeit zu beruhigen. Ein Schutzanzug? Bei den "braven" Bienen? Der Naturfreund ist davon überzeugt, dass sich seine Ruhe positiv auf seine Lieblinge auswirkt und die Bienen einem nichts tun. Ich kann dies übrigens nur bestätigen. Zwei Bienen verirren sich unter mein Kleid. Ich bleibe verschont und werde nicht gestochen. Gute Bienchen! Wenn man jedoch Allergiker ist, oder Angst davor hat, gestochen zu werden, dann sei es natürlich wichtig, sich zu schützen, betont Martin mit einem Augenzwinkern. 

"EIN SCHUTZANZUG? ICH BIN JA KEIN ASTRONAUT!" - Martin Krug


Bevor wir die erste Frage stellen können, ist der selbstgebaute Bienenstock auch schon geöffnet. Der Meister greift in die Bienen wie ein Bäcker in seinen Teig. Wir sind fasziniert von dem Innenleben, von der Umtriebigkeit der Bienen, die getaucht in goldenem Licht die gesammelten Pollen in köstlichen Nektar verwandeln. Staunend verfolgen wir Martins Handgriffe. Geschickt ist er. Mit einem kleinen Spatel kratzt er etwas Propolis* - auch Bienenharz genannt - vom Rahmen und steckt es sich direkt in den Mund. 

DIE KÖNIGIN UND IHR VOLK 

Martin zeigt uns die Königin, die Drohnen und die Arbeiterbienen. Keine Sekunde herrscht Stillstand. Nichts entgeht unseren neugierigen Augen. Jedes Detail ist ein Wunder. Mit dem Finger dürfen wir uns aus den Waben eine Kostprobe des Honigs nehmen. Es schmeckt wunderbar. Vollmundig. Süß. Natur pur. 

Bei der Frage, was Martin am Imkerberuf fasziniert, antwortet er, dass es natürlich die Bienen sind, aber auch die Tatsache, dass er durch das Imkern etwas Gutes für die Umwelt tun kann. Dies sei als Landwirt ohnehin sehr wichtig. Wir alle können mithelfen. Jeder von uns ist durch das Setzen von Sträuchern, Weiden, oder durch das Säen von Blumensamen dazu in der Lage, dass unsere Bienen genug Nektar finden. Welch schöner Anreiz, wieder mehr Blumen zu pflanzen, oder auch einmal eine blühende Wiese nicht sofort zu mähen. Auch für das Auge ein Geschenk. 

Je bunter die Natur, desto vielfältiger unser Honig. Wir sind stolz auf unseren Bienenstock und schätzen uns glücklich darüber, Euch ab sofort unseren Edelschwarz "Mieminger Gebirgshonig" präsentieren zu dürfen. 

Goldene Grüße aus dem Hotelgarten 
Eure Isabel 


SCHON GEWUSST?

🐝 Für 1 kg Honig legen die Bienen ca. 75.000 km zurück - sie umkreisen somit fast zweimal die Erde. 
🐝 Die bestens - mit Gelée Royale - genährte Königin überlebt mehrere Jahre.
🐝 Die Sommerbiene lebt maximal bis zu sechs Wochen. 
🐝 Die Winterbiene hält bis zu einem halben Jahr durch. Sie muss weniger arbeiten und lebt daher länger. 
🐝 Drohnen - die Männchen - gibt es "nur" über den Sommer. Nach der Befruchtung der Königin stirbt das Männchen.  
🐝 Frauenpower - die Arbeiterinnen sind immer weibliche Bienen! 
🐝 Eine Arbeiterbiene wiegt weniger als ein Zehntelgramm und kann fast doppelt so viel Honig transportieren.  
🐝 Bienen haben zwei verschiedene Augenarten - Facettenaugen & Punktaugen und sehen Bewegungen daher besser als der Mensch. 
🐝 Ein Volk produziert zwischen 10 kg und 30 kg Honig pro Saison. 


* Propolis ist ein Gemisch aus vielen unterschiedlichen Stoffen und hat antibiotische, antivirale und antimykotische Wirkung, welches Viren, Pilze und Bakterien aus dem Stock fernhält. Zudem hat Propolis viele positive Eigenschaften für den Mensch und wird inzwischen auch in der Medizin häufig eingesetzt. 

P.S.: Ein herzliches Dankeschön an Martin Krug - für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit. Ebenso möchten wir uns bei Laura Ölhafen bedanken, die unsere erste Begegnung bei den Bienen in wunderbaren Bildern festgehalten hat!