• ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 1/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 2/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 3/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 4/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 5/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 6/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 7/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 8/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 9/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 10/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 11/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 12/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 13/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 14/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 15/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 16/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 17/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 18/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 19/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 20/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 21/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 22/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 23/24
ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL, Bild 24/24

ISA IM TALK MIT VISIONÄRIN & UNTERNEHMERIN KATHARINA PIRKL

Die Veränderung als das Beständige anzunehmen, sich immer wieder neu zu erfinden und seinen Wurzeln dennoch treu zu bleiben, wie den Mut haben, Geschichten zu schreiben und Welten zu erschaffen, die von Charakteren und Visionen geprägt sind...

Im Gespräch mit Katharina Pirktl kommen jene Gedankenzüge zum Vorschein, dessen Ergebnisse mit Anfang Juli 2018 sichtbar gemacht wurden. 

EIN TRAUM WIRD WAHR

Isa Liebe Katharina, vor kurzem haben wir unseren neuen Bereich im Alpenresort Schwarz eröffnet. Wann wurde der Gedanke zu den Schwarz Genusswelten geboren?

Katharina Pirktl Im Bewusstsein, dass wir unsere Zimmer im Stammhaus erneuern müssen und aus der Idee eines neuen Restaurantbereichs, ist der Gedanke der Schwarz Genusswelten entstanden. Wir hatten schon längere Zeit den Wunsch, dass wir das Hotelrestaurant erweitern und die Lobby ein Bereich wird, in dem man vor und nach dem Essen, oder auch zwischendurch in Gemütlichkeit verweilen kann. Zudem wollten wir einen Bereich schaffen, wo die Kochkunst mehr zur Geltung kommt, ein Buffetbereich, in dem die Hotelgäste unseren Köchen über die Schulter schauen können. Wir wollten zeigen, wie unsere Köche Speisen aus hochwertigen Lebensmitteln zubereiten und anrichten. Ein größeres Raumangebot im Restaurant und die Kochkunst zu präsentieren waren die ursprünglichen Gedanken.

Isa Die Stuben im neuen Restaurant befinden sich auf verschiedenen Ebenen. Wie kam es dazu? 

Katharina Pirktl Unser Wunsch an den Architekten war der, dass wir mehrere Speisesäle bauen, die jeweils eine gemütliche Stube haben. Die Gäste sollten sich zurückziehen können und gleichzeitig die Möglichkeit haben, die Menschen und das Geschehen im Restaurant zu beobachten. Stilistisch gesehen trifft man auf typische Tiroler Stuben sowie auf Bereiche in modernem Design. Die Panoramascheiben sorgen für Ausblicke in den Garten und die Natur. Das Zentrum des Restaurant Bereichs ist das "Wohnzimmer." Von hier aus kommt man in die verschiedenen Stuben. Am Buffet ist das Zentrum die "Kochinsel", gleich daneben befindet sich die „Brotstube." Neben dem Brot haben Mehl- und Süßspeisen in der Tiroler Küche einen großen Stellenwert, das alles kann in der "Brotstube" genossen werden.

Isa Was dürfen sich unsere Gäste unter dem „Gemüsekorb“ vorstellen?

Katharina Pirktl Das Bewusstsein und der Trend, dass Gesundheit auch viel mit richtiger Ernährung zu tun hat, wurden durch den "Gemüsekorb" - ein eigener gekühlter Bereich - umgesetzt. Hier erhält man frischgepressten Orangensaft sowie Smoothies, ebenso kann man sich zum Frühstück Obst schneiden lassen. Zu Mittag und am Abend gibt es im "Gemüsekorb" eine große Auswahl an Salaten. Insgesamt sind diese drei neuen Bereiche durch die Essenskultur in Tirol entstanden, in der Gewissheit, dass gesundes Essen für das körperliche und seelische Wohlbefinden des Menschen wertvoll ist. 

Isa Was hat es mit dem „Essladen“ auf sich?

Katharina Pirktl Im "Essladen" bieten wir unseren Gästen jene Getränke wie Schnäpse, Weine, Champagner oder Gin und viele Produkte, die wir im Restaurant anbieten. Der "Essladen" gibt dem Gast auch die Möglichkeit, die Qualität der Produkte noch einmal genau anzuschauen. Beispielsweise können die Öle, die verkocht werden, auch gekauft werden. Man kann nachlesen, was im jeweiligen Produkt enthalten ist. Wir empfinden das authentisch und ehrlich. Unsere Gäste können also ihre Lieblingsprodukte vom Schwarz auch daheim genießen. Das ist alles noch im Entstehen. Wir schauen uns gerade an, was genau gewünscht wird und mit welchen Partnern wir in Zukunft zusammenarbeiten möchten. Das ist ein Prozess, der sich sicher noch über Monate hinziehen wird. Durch die Weiterentwicklung, die wir in der Küche haben, entwickelt sich auch unser Sortiment weiter. 

DIE MARKE SCHWARZ  

Isa Zu unserer eigenen Naturkosmetiklinie ME SENSE ist, entwickeln wir nun auch eine eigene Produktlinie im Bereich der Kulinaik. Was steht hinter der Marke EDELSCHWARZ?

Katharina Pirktl Unsere Naturkosmetik Pflegelinie ME SENSE haben wir mit einem Partner in Südtirol entwickelt. Wir sind stolz darauf, dass ME SENSE bisher sehr gut angenommen wurde und ein schöner Erfolg ist. Wir wollten einen Schritt weitergehen und auch im Bereich der Essenskultur etwas Neues schaffen. "EDELSCHWARZ" ist Spiegelbild für Kulinarik und Essenskultur im Haus. Es ist eine Produktlinie von Lebensmitteln, die wir selbst herstellen. Auch dieses Projekt ist noch im Wachsen. Beispielsweise machen wir viele Marmeladen im Haus und verkaufen diese unter dem Namen "EDELSCHWARZ." Auch ein eigener Honig mit einem Imker aus der Region ist geplant. 

VON BLUMEN UND BÜCHERN UMGEBEN 

Isa Auch ein sowie ein "Blumenladen" und "Buchladen" sind in den Schwarz Genusswelten zu finden. Wie kam es dazu?

Katharina Pirktl Zu dem ganzheitlichen Restaurant-Gefühl und bei dem Gedanken, was ein Mensch gerne bei sich zu Hause hätte, sind wir nach der "Kochinsel" und dem "Wohnzimmer" auf die Blumen gekommen. In jedes gemütliche Haus gehören Blumen. Der Hotelgarten, der mit viel Liebe von meiner Schwiegermutter Martha das ganze Jahr über gepflegt wird, ist ein Aushängeschild unseres Hauses. In Verbindung mit dem Schwarz denkt jeder an Blumen. So kam es, dass wir mitten ins Zentrum - direkt an der "Na dann Prost Gasse" - den "Blumenladen" eröffnet haben. Anbei ist das "Blumenrestaurant", wo die Gäste auch essen können. Wir haben Gastgeberinnen, die wunderbaren Blumenschmuck herstellen. Unsere Gäste können hier unsere Floristinnen bei der Arbeit beobachten und auch Blumen und florale Arrangements kaufen.
Durch die großen Fenster möchten wir die Natur hereinholen. Man hat einen schönen Blick auf die Wiesen und unseren Garten. Von der Bauernhofterrasse aus kann man Lamas und Hühner sehen.
Dann haben wir noch ein wichtiges Thema - die Bildung - in den Schwarz Genusswelten aufgegriffen. Sich mit einem Buch zu entspannen ist für alle Generationen wertvoll. Im Projekt "Buchladen" haben wir mit der "Wagner´schen" zusammen gearbeitet, die hier unser Partner ist und uns wunderbar unterstützt hat, ein literarisch facettenreiches Sortiment für alle Generationen zusammen zu stellen. Die Gäste können also ihr Lieblingsbuch direkt im Restaurant kaufen und so ein bisschen Schwarz auch mit nach Hause nehmen. 

NACH DEN STERNEN GREIFEN

Isa Nun kommen wir zu den neuen Zimmern. Im Stammhaus wurden alle Zimmer neu errichtet, ebenso kam ein weiteres Geschoss dazu. Die "Deluxe Panoramazimmer" und "Sky Suiten" sind mit hochwertigsten Naturmaterialien und edlem Interieur ausgestattet. Worauf wurde in der Planung und in der Materialauswahl besonders geachtet? 

Katharina Pirktl Wir haben stark auf Naturmaterialien gesetzt. An Hölzern wurden Fichte und Eiche verwendet. Die Suiten sind in Tiroler Fichte, ein sehr weiches Holz, ausgekleidet und haben Bettwäsche aus 100% Leinen, was ich besonders interessant finde, da die Menschen das noch von früher kennen. Wir sind bereits gespannt, wie es angenommen wird. Im Restaurant haben wir auch Zirbe- und Altholzstuben gemacht, die immer schon im Schwarz verwendet wurden. Wir haben mit vielen renommierten Partnern zusammen gearbeitet, die hervorragende Arbeit geleistet haben. In den neuen Zimmern haben wir auch Panoramaverglasungen, da wir es schön finden, wenn die Gäste einen freien Blick auf die Berge und die Umgebung haben. 

GRENZENLOS SEIN 

Isa Zuletzt aber nicht zum Schluss würde ich gerne den Infinity Pool und die Gartenteichlandschaft auf dem Dach der Schwarz Genusswelten aufgreifen.

Katharina Pirktl Der Bauerngarten im Restaurant ist durch unseren Ursprung - den Bauernhof - entstanden. Wir haben die große Feuerstelle, einen Ziggelbrunnen für die Kinder und genügend Plätze, um im Freien zu Essen und den Garten zu genießen. Die Idee, einen Infinity Pool zu bauen, ist spontan gekommen. Während der Bauarbeiten haben wir die Aussicht vom Dach des Restaurants genossen und waren uns schnell einig, dass ein Pool mit einer großzügigen Sonnenterrasse aus Holz ein schönes Highlight wäre. Auf verschiedenen Ebenen haben wir Teiche und Blumenbeete eingesetzt.
Wir sind froh und dankbar, dass der Umbau so schnell über die Bühne gegangen ist. Die Baufirmen und die Gastgeber vom Schwarz haben dafür ihr Bestes gegeben. Ein herzliches Dankeschön auch an unsere Gäste, die sich ihre Urlaubsfreude während der Bauphase nicht nehmen ließen und viel Verständnis gezeigt haben. Durch die Aufteilung des Resorts in die verschiedenen Häuser war dies glücklicherweise gut möglich. Wir hoffen, dass wir durch unsere Innovationen und Erweiterungen im Rahmen unserer Philosophie, vielen Menschen eine unvergessliche Urlaubsatmosphäre bieten können. 

Und wieder ist eine neue Welt im Schwarz entstanden. Es ist schön, ein Teil davon sein zu dürfen...

Mit Freude und Stolz
Eure Isabel